Ihr Nutzen steht im Vordergrund

Beratungskompetenz anwenden 

Unter usable services verstehe ich alle meine Diensteistungspakete mit messbarem Mehrwert für Sie. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die Welt verändern.

Ich folge dem Prinzip der empathischen Beratungshaltung. IT Lösungen benötigen eine zielorientierte und analytische Herangehensweise. Allermeistens geht es um die Verbindung zwischen IT, Software und Business. Von usable services spreche ich dann, wenn wir es gemeinsam schaffen die Welt zu verändern und durch meine Dienstleistung Ihre Wertschöpfungskette messbar optimieren. Jedes berufliche Gespräch, das ich mit Ihnen und Ihren Teams führe, ist ein Beratungsgespräch mit Lösungskompetenz für Sie.

Ich habe in meiner langjährigen Berufspraxis erfahren, dass es heutzutage nicht mehr allein reicht ein Top Requirements Engineer, Business Analyst oder IT Projektmanager zu sein. Neben den Soft Skills ist

beratungssystem
Beratungssystem, Kobald Agile Expert & IT Projects, 2017

ausgeprägte Beratungskompetenz sehr wesentlich. Viele Dinge meiner Beratungskompetenz kann ich 1:1 im Requirements Engineering, der Business Analyse oder dem IT Projektmanagement umsetzen, wodurch ich schlichtweg zielorientierter bin. Der Betrachtungsraum findet zwischen dem Problem und der Lösung statt.

So viel wie nötig und nicht mehr wie nötig

Meine innere Beratungshaltung ist wesentlich durch Empathie gesteuert. Diese setzt eine Haltung der wertschätzenden Allparteilichkeit voraus. Gleichzeitig schalte ich meinen inneren Beobachter ein. Um optionsoffen zu bleiben, bemühe ich mich meine Autopiloten auszuschalten.  Mit dieser inneren Haltung verfolge ich das Ziel, Qualitätsstrukturen sicht,- und nutzbar für Sie zu machen. Ich möchte verstehen, was läuft. Wir sollten zuerst Hypothesen bilden, reflektieren, nicht gleich agieren. Ohne Hypothesen ist Zielorientierung unmöglich. Wir nehmen uns Zeit, ohne Zeit zu vergeuden!

Mein Leitsystem:

  1. Mein innerer Beobachter (Erkennen des Autopiloten, ausschalten von persönlichen Triggern)
  2. Das Arbeiten mit dem Beratungssystem (ein Objektivierungsinstrument)
  3. Das Arbeiten mit der systemischen Schleife (Informationen sammeln – Hypothesen bilden – gemeinsam Lösungen finden – handeln – überprüfen)
  4. Die aktive Auftragsklärung (relevant vs interessant)
  5. Einnehmen der inneren Beratungshaltung (Empathie, um Qualitätsstrukturen zu erkennen)
  6. Absichtsarmes Engagement (Allparteilichkeit)

Probleme nicht mit derselben Denkweise lösen

Das Modell des Beratungssystem besticht für mich durch seine Einfachheit. Ich kann es immer anwenden, egal ob ich Business Analyst, agiler Experte oder Projektleiter für Sie bin.

Value Driven ApproachWir sind wahrscheinlich einer Meinung, wenn ich sage – in der gesamten Breite der Softwareentwicklung gibt es eine generell gültige Konstante – die des kontinuierlichen Changes. Das inherente Wesen der agilen Methoden ist der integrierte Change Prozess. Dieses Chanage Management steuert eine agile Softwareentwicklung. Das Beratungssystem wende ich ebenfalls als Change Management Prozess an. Dinge ändern sich. Sie erhalten im zeitlichen Verlauf andere Wertigkeiten. Oder andere Prioritäten. Andere Bedürfnisse. Perspektiven ändern sich. All dem trägt das Beratungssystem Rechnung. Es ist für mich immer und überall anwendbar und völlig unabhängig von SDLC Methoden.

Meine Leistungen – It is simpel but not easy! 

Tatsächlich scheitern zwischen 70 und 85% analysierter IT-Projekte aufgrund mangelnder Vorprojektphase. Die ersten 30% der Projektdurchlaufzeit entscheiden über Ihren Erfolg. In diesem Zusammenhang ist der spannende Aspekt des Konus der Ungwissheit die Eindeutigkeit der Wichtigkeit der ersten 30% eines SDLC.  In dieser frühen Phase des Projekts werden wenige, jedoch sehr entscheidende Fragen mit großem Einfluss auf den SDLC  analysiert unt beantwortet, oder noch unklare definiert werden. Die Risiken teurer Auswirkungen von Fehlschätzungenwerden definitiv in dieser Phase durch gute Schätzungen vermieden. Die Unsicherheit über Kenngrößen reduziert sich in diesen 30% des Projektfortschritts von einem Faktor 4 auf einen Faktor 1,25. Das bedeutet, dass der mögliche Fehler-Bereich von 16-fach auf 1,56-fach reduziert wird.

Als Experte kann ich Fehler nicht zu 100% vermeiden. Allerdings ist es mein Job für Sie, dass ich bestimmte Human Bias und Schätzfehler berücksichtigen. Durchschnittlich verschätzen sich Experten um 30%. Hintergrund ist die Human Bias des Yesterday’s Weather Principle. Softwareexperten verschätzen sich aufgrund unbegründeten Optimismus. Führungskräfte streichen nach dem Scotty-Princip. Als Mircle worker liegen Ihre Schätzfehler bei 50%. Der Halo Effect lässt uns aufgrund von persönlich-positiven Präferenzen in die Schätzfehlerfalle laufen. Gleiches gilt für den Horns Effect nur unter umgekehrten Zeichen.

Natürlich entstehen in jedem SDLC ständig neue Fragen und Probleme, deren Auswirkung jedoch weit weniger Kostenauswirkung haben als jene, die unzureichenden Schätzungen zu Beginn des SDLC, zu grunde liegen – beruhend auf dem Gesetz der großen Zahl.

Requirements Engineering & agile Business Analyse

  • Vorprojektphase und Zielsetzung: Reduktion der Gesamtdurchlaufzeit bis ≤50%, Reduktion der (Nachfolge-) Kosten bis ≤30% durch Systematik in der Erstspezifikation & Auftragsmanagement
  • Vorprojektphase: ORDER Modell nach Mahan Khalsa
  •  JAD Sessions
  • DAGσPERT Delphi-Schätzverfahren
  • Usability orientierte Erstellung der User Stories mit messbaren Zielen
  • Erstellung von Aufwandsschätzungen pro User Story
  • T Shirt Sizing – Priorisierung der Features auf Basis des Netto-Business Wertes
  • Erstellung des Backlog in Zusammenarbeit mit dem Product Owner
  • Iteratives Anforderungsmanagement
  • Grafisches Design der User Stories (Mock Ups, Skizzen, Comic Design)
  • Aufwandschätzungen (Estimations) – Delphimethode, T-Shirt Sizing
  • User Centered Design (nach EN ISO 9231 & 13407)
  • Kostenkalkulation, Kapazitätsplanung (z. B. Pareto Analyse)
  • Kommunikation Coaching

IT Projektmanagement 

  • Ziele: Über Wahrheit und Vertrauen die Mehrwertziele herausfinden,
  • Vorprojektphase: Über Wahrheit und Vertrauen eine Situationsanalyse durchführen
  • Vorprojektphase: Über Schätzungen so früh wie möglich einen ersten Plan entwickeln
  • Vorprojektphase: Problemverständnis über die Kanoanalyse
  • Vorprojektphase: ORDER Modell nach Mahan Khalsa
  • Vorprojektphase: Auftragsmanagement, Vendorenmanagement
  • Bedarfsorientiertes Projektmanagement – Dokumente zu dem Zeitpunkt an dem sie gebraucht werden (Lightweight Documentation, Lean)
  • Ziele verfolgen die messbar und nutzenstiftend sind (Scoring Modell)
  • Transparenz durch Real Time Reports (Value Driven Metrics)
  • Kollaborative Risiko Analyse – Speedboat
  • Iterative Kapazitätsplanung
  • Business Case – Schätzungen – Cost Center vs Value Center
  • E2E Costumer Journey
  • Kommunikation Coaching

Agile Expert & Scrum Master

  • Scrum Master
  • DSDM (Dynamic Systems Development Method)
  • Distributed Scrum, SoS
  • Product Owner
  • Scrum Process Consultant
  • Technical Coordinator
  • Design Comics
  • Product Vision Box
  • Iterative Kapazitätsplanung
  • Aufwandschätzungen (Estimations)
  • Risiko Analyse – Innovation Game Speedboat
  • User Story Mapping
  • Product Backlog grooming
  • Story Workshop – dinner conversation sized
  • Fish Bowl Style Collaboration
  • Planning Poker, T Shirt Sizing (Proxy based), Story Points, Breitbanddelphi
  • Progress Visualization
  • Kano Analyse
  • Kommunikation Coaching
  • Design Thinking & Lean Startup (User Centered Design nach EN ISO 9231 & 13407)
  • Prototyping
  • User Stories Splitting – Good/Better/Best
  • XP, BDD, Pair Testing, TDD, Kanban for IT
  • Kommunikation Coaching

Bedarfsorientierung, Zweckorientierung sowie rasche Wirksamkeit für Ihre Wertschöpfungsketten steht für mich im Vordergrund. Meines Erachtens entscheiden fünf Säulen, über Ihre usable services.

  1. Demand on Need (bedarfsorientierte Lieferung)
  2. Real Time Scaling (Echtzeit-Skalierung)
  3. Cost Controlling
  4. Real Time Return of Investment (Echtzeit-Nutzen)
  5. Quality

usable services

Mehrwert
Value Stream Modell: Kobald Agile Expert & IT-Projects, 2016

Meine angebotenen Dienstleistungen sollen Ihnen größtmöglichen Mehrwert schaffen. Mein Modell zur Berechnung des Mehrwert ist wenig komplex und klonbar auf Projektmanagement, Business Analyse und Requirement Engineering. Kein geringerer als Peter F. Drucker stellte fest:

Kein Kunde kauft jemals ein Erzeugnis. Er kauft immer das, was das Erzeugnis für ihn leistet.

Meine usable services. Erzeugnisse sollen ein konkretes Problem lösen. Diese Problemlösung soll für Sie Nutzen stiften. Dieser soll für Sie messbar sein. Alles andere wäre kein Mehrwert. Dieses Ziel hat oberste Priorität in meiner Arbeit für Sie.

Mein Selbstmanagement 

Ich predige nicht Wasser und trinke selbst Wein. Ein zentraler Faktor für Ihren Projekterfolg ist natürlich auch mein Selbstmanagement. Dwight D. Eisenhower verfolgte ein unschlagbares Selbstmanagementkonzept, welches eine wichtige Säule für mich ist.

  1. Dringliche und wichtige Aufgaben selbst und sofort tun!
  2. Wichtige, aber nicht dringliche Aufgaben für die Erledigung terminieren!
  3. Aufgaben, die weder dringlich noch wichtig sind, streichen!

Mir ist effizientes Arbeiten sehr wichtig. Deswegen vermeide ich Zeitdiebe (unproduktive Arbeiten). Persönlich glaube ich nicht, dass Multitasking eine positive Fähigkeit ist. Sie kennen vielleicht den Sägeblatteffekt? Störungen behindern den Gedanken- und Arbeitsfluß und führen zu erneuten Anlauf- und Einarbeitungszeiten. Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 28% unserer Zeit durch Störungen „verloren“ gehen. Störungen sind etwa, ständig Emails in Echtzeit zu beantworten. Aber auch zu viele Unterbrechungstelefonate. Gerne arbeite ich selbst mit Scrums. Ich konzentriere mich 90 Minuten auf eine Aufgabe – und vermeide den Badewanneneffekt. Vormittags bevorzuge ich eher kreative Arbeiten. Nachmittags gerne Routinetätigkeiten, wie beispielsweise Emailverkehr und wichtige Telefonate.

Sie haben weitere Fragen? Ich kann Sie bei einer Problemlösung unterstützen? Dann kontaktieren Sie mich bitte!

Roland Konrad Kobald

IREB CPRE (Certified Professional for Requirements Engineering, Lizenz 1369)

SMC (Scrum Master Certified, Lizenz 102837)

SFC (Scrum Fundamentals Certified, Lizenz 99274)

ITIL v.3 (Lizenz 5558492.20481540)

Prince2© Projektmanagement (Lizenz 03953261-01-F1NQ)